… Sie soll so bleiben wie sie ist, jawohl. Soll immer wieder das Klavier gefährlich zum Grollen bringen oder ihr Akkordeon zärtlich kraulen, bis es vor Glück leise weint, soll immer wieder vernünftige Menschen mit pseudofernöstlichem Fingertheater in haltlos bibbernde Lach-Häuflein verwandeln, soll immer wieder nach Frankfurt kommen …

 

Annette Becker, “Verführung für Raben”, Frankfurter Rundschau vom 17.5.2004